05.11.2020
Verwaltung entlasten, Umwelt schützen

Landkreis Dachau – Die Sperrmüllgebühren im Landkreis Dachau sollen abgeschafft werden. Das fordern die Kreisräte der Freien Wähler Dachau. Damit wollen die Räte den Verwaltungsaufwand senken und die Umwelt schützen. Einen entsprechenden Antrag haben sie kürzlich im Landratsamt eingereicht.

Kreisrat Sebastian Leiß begründet den Vorstoß damit, dass mit dem Wegfall der Gebühren künftig die individuelle -und teils verschiedene- „Begutachtung der Müllmenge“ auf den Wertstoffhöfen samt Bezahlung entfalle und somit die Verwaltung entlastet werden könne. Zudem könnte damit „Mülltourismus“ in andere Landkreise, in denen die Abgabe bereits kostenlos ist -wie etwa München oder Fürstenfeldbruck- und illegale Müllentsorgung in der Natur verhindert werden. Die Freien Wähler Dachau schlagen nun vor, die Abschaffung der Sperrmüllgebühren mit der ohnehin anstehenden Neukalkulation der Müllgebühren ab dem Jahr 2023 zu berücksichtigen.

Die Kreisräte erinnern daran, dass die Sperrmüllentsorgung im Landkreis Dachau bis Mitte der 1990er-Jahren bereits kostenlos war. Als dann die Gebühren eingeführt wurden, sank zwar die Sperrmüllmenge erheblich. „Dass es tatsächlich weniger Sperrmüll gibt, ist vermutlich nicht der wahre Grund“, meint Leiß. Die Freien Wähler Dachau vermuten vielmehr, dass dieser Volumenrückgang in Nachbarlandkreisen oder der Natur entsorgt werde. So rechnet der Landkreis im kommenden Jahr laut der Haushaltsplanungen mit Kosten in Höhe von 3000€ zur Beseitigung „wilder Ablagerungen“ in der Umwelt.

Im Schnitt werden im Landkreis Dachau pro Jahr rund 4400 Tonnen Sperrmüll entsorgt. Dieser wird hauptsächlich in der Müllverbrennungsanlage Geiselbullach verbrannt. Für 2021 rechnet die Kreisverwaltung laut Mitteilung im Jahr 2021 mit Entsorgungskosten im Bereich Sperrmüll von rund 750.000 Euro.

Bildunterschrift

-1: Fordern die Abschaffung der Sperrmüllgebühren auf den Wertstoffhöfen: Von links Kreisrat Sebastian Leiß, Kreisrat Hans Kornprobst und FW-Vorsitzender Markus Erhorn.